Rolf Grosse: Les cendres de Charlemagne

Zusammenfassung:
Am 28. Januar 2014 begingen wir den 1200. Todestag Karls des Großen. 1165 auf Betreiben Kaiser Friedrichs I. Barbarossa heiliggesprochen, wurde sein Festtag nicht ins Martyrologium Romanum eingetragen. Seine Verehrung als Seliger wird aber von der Kirche geduldet. Neben dem 28. Januar, an dem alljährlich in Aachen das Karlsfest gefeiert wird, spielt auch der 27. Juli eine Rolle, das Fest der Translatio Karoli imperatoris. An jenem Tag des Jahres 1215 ließ Barbarossas Enkel, Friedrich II., die Gebeine des Kaisers in den sogenannten Karlsschrein betten, der noch heute im Chor des Aachener Doms steht. Auf Befehl Napoleons wurde das Karlsfest auf den 27. Juli verlegt, als er 1804 nach zehnjährigem Verbot dessen Feier wieder gestattete. Barbarossa benötigte die Kanonisation Karls, um sein Kaisertum von einem Heiligen herleiten zu können. Auch Napoleon berief sich zur Legitimierung seiner Herrschaft häufig auf Karl. Bei seinem Besuch im (damals französischen) Aachen 1804 begrüßte ihn der Präfekt mit den Worten: »Die Aschen Karls werden wieder aufkeimen und seine große Seele in Napoléon leben.« Wie kaum eine andere Epoche des Mittelalters ist die Forschung zur Karolingerzeit international und interdisziplinär geprägt. Die wichtigsten Quellen sind längst erschlossen, mit überraschenden Neufunden nicht mehr zu rechnen. Die zentralen Themen seiner Zeit wie auch die Forschungskontroversen sind bekannt. Aber seine Herrschaft war so komplex, dass es sich lohnt, manche Aspekte aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

Zur Person:

Rolf Grosseapl. Prof. Dr. Rolf Große
Abteilungsleiter Mittelalter am DHI Paris
Redaktionsleiter der Francia
Leiter der Gallia Pontificia

1984 : Promotion (Univ. Köln)
1984–1987: wissenschaftlicher Mitarbeiter (Univ. Köln)
seit 1987: wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHIP
2001: Habilitation (Univ. Heidelberg): Venia legendi für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften
2007: apl. Professor (Univ. Heidelberg)
seit 2010: Fachgebietsleiter Mittelalter am DHIP


Ce contenu a été publié dans Résumés par Max Weber Stiftung, et marqué avec , , , , , . Mettez-le en favori avec son permalien.

A propos Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *